Wildschweine

Wildschweine suchen Futter in der Stadt

Auch im Stadtgebiet von Stralsund kommt es immer wieder zu Sichtungen und Begegnungen mit Wildtieren, insbesondere Wildschweinen. Die borstigen Paarhufer drängen auf der Suche nach Nahrung auch immer wieder mal in die Stadt. So werden bedingt durch die Zeitumstellung immer wieder Wildschweine besonders in den Morgenstunden unter anderem am Grünhufer Bogen oder Tribseer Wiesen gesichtet.

Die Hansestadt Stralsund appelliert daher an alle Autofahrer, besonders umsichtig zu fahren und die Geschwindigkeit entlang von Feld- und Waldrändern zu drosseln.

Zwischen 6 und 8 Uhr ist das Risiko für einen Zusammenstoß besonders hoch, denn Wildtiere orientieren sich nach ihrer inneren Uhr und kennen weder Zeitumstellung noch Verkehrsregeln – daher gilt: Augen auf und Fuß vom Gas.

Verhaltensregeln für Wildschweinbegegnungen

  • Ruhe bewahren und gelassen bleiben
  • Stehenbleiben und dann langsam zurückziehen
  • Ausreichend Abstand halten, Tier nicht einengen
  • Dem Wildschwein eine Rückzugsmöglichkeit geben
  • Nur langsame Bewegungen machen
  • Auf keinen Fall hektisch werden und wegrennen

Wildschweine sind eigentlich friedliche Tiere

Grundsätzlich sind Wildschweine friedliche Tiere. Sie haben Angst vor dem Menschen und sind nicht aggressiv. Sie verstecken sich und kommen erst heraus, wenn sich die Menschen in ihre Häuser und Wohnungen zurückgezogen haben. Daher ist es auch so wichtig, dass die Tiere ihre Scheu vor dem Menschen behalten. Daher gilt es Garten- und Küchenabfälle nicht außerhalb des eigenen befriedeten Eigentums abzulagern, denn diese locken das Schwarzwild an, die sie auf der Suche nach Regenwürmern und Engerlingen leicht umpflügen können.

Am wahrscheinlichsten sind Wildschweinangriffe im Frühjahr. Denn dann sind die Bachen mit ihren Frischlingen unterwegs und im Verteidigungsmodus. Sieht die Mutter ihren Nachwuchs bedroht, greift sie an und verteidigt ihn mit dem Leben.

Wie genau greifen Wildschweine an?

In den meisten Fällen gehen die Schweine den Menschen frontal zwischen die Beine und werfen sie um. Wildschweine haben neben ihrer schieren Masse von bis zu 200 Kilogramm auch messerscharfe Zähne zu bieten, die große Schäden anrichten können. Die scharfen Zähne können nicht nur die Hose zerfetzen, sondern auch die Schlagadern an den Innenseiten der Oberschenkel. Und ja, Wildschweine beißen auch zu. In der Regel attackieren die Tiere nur einmal und laufen dann weg.

Schützt ein Hund oder ist er in Gefahr?

Letzteres. Hunde werden vor allem in der Frischlingszeit häufig Opfer von Wildschweinangriffen. Oft trifft es dann auch Herrchen oder Frauchen. Denn das Schwein erkennt sehr wohl, wer das Alphatier des Rudels ist und greift den Chef an. Hundebesitzer sollten ihr Tier in Gegenden, bei denen es bereits zu Sichtungen von Wildschweinen kam, daher besser an die Leine nehmen.

Was sollte man bei einer Sichtung tun?

Melden Sie die Sichtung dem Ordnungsamt unter ordnungsamt@stralsund.de. Hier werden die Informationen gesammelt und an den Stadtjäger oder, sofern es sich um eine bejagbaren Fläche handelt, an den zu zuständigen Jäger weitergeleitet.
Allerdings kann in der Stadt nicht ohne Weiteres geschossen werden, da hier die Gefahr für Unbeteiligte zu groß ist.

Disclaimer/Haftungsausschluss

Die Informationen auf dieser Internetseite erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz sorgfältiger Recherchen bei der Zusammenstellung der Informationen kann eine Haftung für den Inhalt nicht übernommen werden. Die Erläuterungen erfolgen vorbehaltlich etwaiger gesetzlicher Änderungen.
Die Haftung für Schäden wird ausgeschlossen, die sich direkt oder indirekt aus der Verwendung der Website und der darin enthaltenen Informationen ergeben können. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.

Hausanschrift
Hansestadt Stralsund
Ordnungsamt
Schillstraße 5 – 7
18439 Stralsund
Telefon
03831 253 722
Telefax
03831 252 53 722
Unsere Sprechzeiten (nur nach Terminvereinbarung)
Montag
8 – 12 Uhr
Dienstag
8 – 12 Uhr und 13 – 18 Uhr
Mittwoch
Termine nur nach vorheriger Vereinbarung
Donnerstag
8 – 12 Uhr und 13 – 16 Uhr
Freitag
8 – 12 Uhr