Stolpersteine - Gedenken und Soziale Skulptur

Kunst und Ausstellungen

Nach Berlin und Auslandsstationen wie Amsterdam, Toronto, Den Haag und Boston ist die Wanderausstellung „Stolpersteine – Gedenken und Soziale Skulptur“ jetzt in der Stadtbibliothek Stralsund zu sehen. An sieben Terminals ist Wissenswertes über das Stolperstein-Projekt des Künstlers Günter Demnig zu erfahren. 

Die zehn mal zehn Zentimeter großen in Gehwege eingelassenen Gedenktafeln aus Messing weisen auf den unfreiwilligen Wegzug jüdischer Bürgerinnen und Bürger und ihr Schicksal der Vertreibung, Deportation und Ermordung hin. Des Weiteren erinnern Stolpersteine an die Vertreibung und Vernichtung von Sinti und Roma, politisch Verfolgten, Homosexuellen, Zeugen Jehovas und Euthanasie-Opfern im Nationalsozialismus. Mittlerweile sind mehr als 75.000 Stolpersteine in Deutschland und über 20 weiteren Ländern verlegt. In Stralsund sind es bereits über 50 Stolpersteine.

Dass die von der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin zur Verfügung gestellte Ausstellung in Stralsund zu sehen ist, geht auf eine Initiative des STRALSUND MUSEUM und des Fördervereins Historische Warenhäuser Wertheim und Tietz in Stralsund e.V. zurück. Beide wollen Debatten inhaltlich bereichern und gemeinsam mit der Stadtgesellschaft deutliche Zeichen gegen den Antisemitismus setzen. 

Die Ausstellung ist eine von mehreren Veranstaltungen in der Hansestadt Stralsund zum Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Hintergrund des Festjahres ist, dass der römische Kaiser Konstantin am 11. Dezember 321 ein Edikt erließ. Dieses Gesetz besagte, dass Juden städtische Ämter in den Kurien, den römischen Stadträten, bekleiden durften und sollten. Das Edikt Konstantins, das in einer Abschrift in der Bibliothek des Vatikans aufbewahrt wird, ist somit das früheste schriftliche Zeugnis über jüdisches Leben in Mittel- und Nordeuropa. Es belegt, dass jüdische Gemeinden bereits seit der Spätantike wichtiger integrativer Bestandteil der europäischen Kultur sind. Im Jahr 2021 leben Jüdinnen und Juden also nachweislich seit mindestens 1700 Jahren auf dem Territorium des heutigen Deutschlands. Ein Überblick über das bundesweite Jahresprogramm findet sich hier:  https://2021jlid.de/programm/

Veranstaltungsinfos
Termin11.06.2021 bis 27.09.2021
Uhrzeit / Öffnungszeit10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
OrtStadtbibliothek Stralsund
Badenstraße 13
18439 Stralsund
EintrittspreisEintritt frei
Kartenvorkauf
VeranstalterStadtbibliothek Stralsund
Badenstraße 13
18439 Stralsund
03831 253 678
stadtbibliothek@stralsund.de
www.stralsund.de/stadtbibliothek
zurück zur Übersicht