Aktuelle Maßnahmen und Informationen

Um der Ausbreitung des Coronavirus zum Schutz der Bevölkerung entgegenzuwirken, haben die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und der Landkreis Vorpommern-Rügen (als zuständige Gesundheitsbehörde) verschiedene Regelungen erlassen und Maßnahmen ergriffen. Eine Auswahl der wichtigsten Regelungen finden Sie hier.

Gesetzliche Regelungen

Verordnungen der Landesregierung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat eine Verordnung zur Umsetzung der zwischen der Bundesregierung und den 16 Landesregierungen vereinbarten Maßnahmen zum Schutz gegen das Coronavirus beschlossen.

Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern (Corona-LVO M-V)
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 05.05.2021 bis 22.05.2021

Corona-Quarantäneverordnung (2. SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung - 2. SARS-CoV-2-QuarV)
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 01.05.2021 bis 22.05.2021

Lockerungen für Geimpfte

  • Personen in Mecklenburg-Vorpommern mit vollständigem Impfschutz können zukünftig auf einen Schnelltest oder Selbsttest, der in bestimmten Bereichen erforderlich ist, wie z.B. dem Besuch des Friseurs, verzichten.
  • Bürgerinnen und Bürger aus anderen Bundesländern, die über vollständigen Impfschutz verfügen, können wieder nach Mecklenburg-Vorpommern reisen – zum Beispiel zur Nutzung der eigenen Zweitwohnung, eines Kleingartens, für einen Tagesausflug oder den Besuch von Freunden und Verwandten.

Als vollständig geimpft gelten Sie 14 Tage nach der letzten notwendigen Impfung, bei den meisten zugelassenen Impfstoffen (BioNTech, Moderna, Astra Zeneca) also 14 Tage nach Ihrer Zweitimpfung. Bei Personen, die sich sechs Monate nach einer Corona-Infektionen impfen lassen, reicht eine Impfung aus. Bitte führen Sie entsprechende Bescheinigungen bei sich!

Bitte beachten Sie, dass die Corona-Regeln (Kontaktbeschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln, Maskenpflicht) weiterhin beachtet werden müssen.

Überblick der Schutzmaßnahmen in MV nach Änderungen im Bundesinfektionsschutzgesetz

Nach der Ver­ab­schie­dung im Bun­des­tag hat der Bun­des­rat am 22.04.2021 das neue Bun­des­in­fek­tions­schutz­ge­set­z pas­sie­ren las­sen. 

Die Schutzmaßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern

1. Es bleibt bei den vom MV-Gipfel am 16.4. beschlossenen landesweiten Schutzmaßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern.

  • Kontakt­beschränkungen (Maximal ein Haushalt plus eine Person, dazugehörige Kinder bis 14 werden nicht mitgezählt)
  • Schließung der Kitas und Schulen bis auf eine Notbetreuung für Klasse 1-6 und in der Kita
  • Schließung des Einzelhandels bis auf Grundversorgung
  • Schließung körpernaher Dienstleistungen bis auf Friseure

2. Hinzu kommen künftig zusätzliche Regeln des Bundes nach dem Infektions­schutzgesetz

  • Ausgangs­beschränkungen in allen Kreisen und kreisfreien Städten über bei einer Inzidenz über 100 (gelten von 22 Uhr bis 5 Uhr, zwischen 22 Uhr und 0 Uhr sind Spazier­gänge oder Joggen allein weiter möglich)
  • In Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz über 100 müssen die Baumärkte geschlossen werden. Dabei ist in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz zwischen 100 bis 150 das Einkaufen mit Termin und Test im Baumarkt weiter möglich.
  • Verschärfte Quadratmeter­begrenzung im Einzelhandel in Kreisen und kreisfreien Städten über 100 (1 Kundin/Kunde pro 20 qm bis 800 qm, 1 Kundin/1 Kunde pro 40 qm über 800 qm)
  • Zoos, Tierparks und Botanische Gärten dürfen in Kreisen und kreisfreien Städten über 100 nur nach Vorlage eines aktuellen negativen Corona-Test besucht werden (ausgenommen Kinder bis 6 Jahre).

Dabei gilt der Mechanismus: 3 Tage über 100 – Einführung der zusätzlichen Schutz­maßnahmen, 5 Tage unter 100 - Lockerung der zusätzlichen Schutz­maßnahmen am jeweils übernächsten Tag

Außerdem ist das neue Bundesinfektions­schutzgesetz mit folgenden zusätzlichen Schutz­maßnahmen verbunden

  • FFP 2-Maskenpflicht im ÖPNV und beim Friseur (wird landesweit eingeführt)
  • Zusätzliche Kinder­krankentage (von 20 auf 30, bzw. von 30 auf 60 für Allein­erziehende)
  • Verschärfte Home-Office-Pflicht und Test­angebots­pflicht in Unternehmen
  • Testpflicht in Schulen

Überblick über die in MV geltenden Corona-Regelungen (vom 24.04.2021 an)
Tabellarischer Überblick, sortiert nach den einzelnen Maßnahmen

Aktuelle Regelungen: Das gilt seit dem 19. April 2021

Kontaktbeschränkungen

Aktuell sind nur noch Treffen zwischen einem Haushalt und einer weiteren Person möglich. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre werden dabei nicht mitgerechnet. Paare mit getrenntem Wohnsitz gelten als ein Haushalt. Das entspricht den Regeln, wie es sie zuletzt im Januar schon einmal gab.

Einzelhandel

Der Einzelhandel wird weitgehend geschlossen. Für die Grundversorgung geöffnet bleiben der Lebens­mittel­einzel­handel, Wochen­märkte, Getränke­märkte, Apotheken, Drogerien, Sanitäts­häuser, Reform­häuser, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungs­verkauf, Blumen­läden, Garten­märkte, Tierbedarfs­märkte, Futtermittel­märkte, Optiker, Hörgeräte­akustiker, Buch­handlungen und der Groß­handel. Alle geschlossenen Bereiche des Einzelhandels können Abhol- und Liefer­dienste anbieten. 

Friseure und Kosmetik

Die körpernahen Dienst­leistungen wie Kosmetik­studios müssen wieder schließen. Geöffnet bleiben die Friseure. Voraussetzung für einen Friseur­besuch ist die Vorlage eines aktuellen (nicht älter als 24 Stunden) Schnelltests aus der Apotheke oder dem Testzentrum oder ein Schnelltest vor Ort.

Kultur

Museen, Ausstellungen, Bibliotheken und Archive werden geschlossen

Gastronomie

Restaurants und Gaststätten bleiben geschlossen. Sie können weiterhin Abhol- und Lieferdienste anbieten.

Tourismus

Urlaubsreisen und Tagesausflüge aus anderen Bundesländern (Ausnahmen gelten für Geimpfte) nach Mecklenburg-Vorpommern sind weiter nicht möglich. Vorübergehend sind auch Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern zur Nutzung von Zweitwohnsitzen und Dauer­camping­plätzen untersagt. Zweit­wohnungs­besitzer*innen, die sich bereits im Land befinden, müssen das Land bis einschließlich Freitag, 23. April, verlassen.

Familienbesuche

Familienbesuche aus anderen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern sind innerhalb der Kernfamilie weiter möglich. Als Kernfamilie gelten Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebens­gefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Allerdings müssen während der Besuche die Kontakt­beschränkungen eingehalten werden.

Fahrschulen

Fahrschulen können in den nächsten Wochen nur Unterricht für Fahrschülerinnen und Fahrschüler anbieten, die den Führerschein zwingend für die Ausübung ihres Berufes brauchen.

Spielplätze

Die Außenspielplätze können weiter genutzt werden.

Corona-Schnell- und Selbsttests

Alle Schnelltestzentren in Stralsund finden Sie hier, einen Überblick für ganz MV finden Sie auf der interaktiven Karte des Gesundheitsminiteriums. Die Karten werden regelmäßig aktualisiert und erweitert.

Wird zur Wahrnehmung einer Dienstleistung, Leistung oder einer Veranstaltung ein Selbsttest vor Ort durchgeführt, muss das negative Testergebnis dokumentiert werden. Nutzen Sie dafür das offizielle Dokument zur Testzertifizierung oder eine IT-gestützte Anwendung zur Dokumentation.

Informationen des Landes MV zu Testmöglichkeiten sowie zum Umgang mit Schnelltests und Selbsttests (z.B. bei Inanspruchnahme einer körpernahen Dienstleistung)

Information des Gesundheitsamtes zum Verhalten nach einem positiven Schnell- oder Selbsttest

Abstandsregeln und Mund-Nase-Schutz

Bürgerinnen und Bürgern wird empfohlen, die Zahl der Menschen, mit denen sie Kontakt haben, möglichst gering zu halten und den Personenkreis möglichst konstant zu belassen. Im Übrigen ist in der Öffentlichkeit, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu anderen Personen einzuhalten. 

Das Tragen von FFP 2-Maskenpflicht ist seit dem 24. April 2021 in öffentlichen Verkehrsmitteln (Busse, Straßenbahn, Zug, Taxi, Fähre) und beim Friseur verpflichtend.

Das Tragen von medizinischen Masken (OP- oder FFP2-Masken) ist verpflichtend im Einzelhandel, bei Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften sowie in Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben mit Publikumsverkehr.

Darüber hinaus besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP- oder FFP2-Maske):

  • in allen anderen Bereichen, die öffentlich zugänglich sind oder von Kunden und Besuchern betreten werden können, dazu zählen insbesondere Beherbergungsstätten, Arzt- und anderen medizinischen Praxen und weitere öffentliche Bereiche. Dies gilt auch bereits vor den Geschäften, Betrieben, Einrichtungen, Beherbergungsstätten und Praxen sowie auf Parkplätzen. Die Maskenpflicht gilt auch an Bushalte­stellen und in anderen Wartebereichen im Freien, sofern der Abstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann.
  • im Rahmen der Beförderung in einem privaten Fahrzeug für Mitfahrer, sofern sie nicht dem Hausstand des Fahrzeugführers angehören.

Es wird dringend dazu geraten, generell in Situationen, in denen ein enger oder längerer Kontakt zu anderen Personen besteht  (besonders in geschlossenen Räumen) eine medizinische Maske zu tragen.

Davon ausgenommen sind Kinder bis zum Schuleintritt und Menschen, die wegen einer medizinischen oder psychischen Beeinträchtigung oder wegen einer Behinderung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen können.

Hier gilt in Stralsund die Maskenpflicht im öffentlichen Raum

Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat aufgrund der stark ansteigenden Zahlen in und um Vorpommern-Rügen die erweiterte Maskenpflicht angeordnet. 

Konkret betrifft dies die folgenden Bereiche in der Hansestadt:

  • Altstadt: vom Ende Knieperstraße über Alter Markt, Ossenreyerstraße, Apollonienmarkt, Mönchstraße (der verkehrsberuhigte Teil) bis Neuer Markt
  • Nikolaikirchhof inkl. Rathausdurchgang
  • Grünhufe: zwischen Lindenallee und Vogelsangstraße
  • Hafeninsel (vor dem OZEANEUM)

Maskenpflicht Zone Altstadt

Maskenpflicht Zone Grünhufe

Regelungen zu Veranstaltungen, Ansammlungen und Versammlungen aller Art

Gemäß § 8 Absatz 1 Satz 1 Corona-Übergangs-LVO M-V sind öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, Ansammlungen und Versammlungen untersagt. Dies gilt insbesondere für Großveranstaltungen. Zusammenkünfte wie Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie in privaten Einrichtungen sind unzulässig. Volksfeste, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein- und Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen sind ungeachtet der folgenden Ausnahmen verboten.

Ausnahmen gelten für:

  • Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und  -vorsorge zu dienen bestimmt sind
  • Versammlungen unter freiem Himmel mit bis zu 100 Teilnehmenden; wenn die Zahl der Neuinfektionen der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohner in Mecklenburg-Vorpommern landesweit 100 oder höher liegt, Versammlungen unter freiem Himmel mit bis zu 50 Teilnehmenden
  • Zusammenkünfte jedweder Glaubensgemeinschaften
  • erforderliche Veranstaltungen und Versammlungen von Vereinen, Verbänden und Parteien sowie Gemeinschaften von Wohnungseigentümern, sofern die teilnehmenden Personen über ein tagesaktuelles negatives COVID-19-Schnell- oder Selbsttest-Ergebnis verfügen (tagesaktuell ist ein Test, wenn dieser vor maximal 24 Stunden vorgenommen wurde und noch geeignet ist, den Nachweis über das Nichtvorliegen einer Infektion zu führen)
  • Durchführungen von Prüfungen
  • arbeitsmarktpolitische Maßnahmen von Maßnahmeträgern, Beschäftigungsgesellschaften oder sonstigen Dienstleistern
  • Bei privaten Zusammenkünften gelten die aktuellen Kontaktbeschränkungen. Die anwesenden Personen sind bei privaten Zusammenkünften in einer Anwesenheitsliste zu erfassen. 
  • Trauungen für einen Teilnehmerkreis von maximal 10 Personen (Kinder bis 14 Jahre, die zum Haushalt von
    teilnehmenden Erwachsenen gehören, werden nicht mitgerechnet.)
  • Beisetzungen für einen Teilnehmerkreis von maximal 20 Personen (Kinder bis 14 Jahre, die zum Haushalt von
    teilnehmenden Erwachsenen gehören, werden nicht mitgerechnet.)

Weitere Hinweise sowie die einzelnen Auflagen erhalten die Anlagen der

Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommern (Corona-LVO M-V)
Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 05.05.2021 bis 22.05.2021

Gemeinsam gegen Corona

Luca-App zur digitalen Kontaktdatenerfassung (für Nutzer und Locations)

Alle Voraussetzungen, um die Luca-App auch im Landkreis Vorpommern-Rügen zum Einsatz zu bringen, wurden geschaffen. Die Schnittstelle wurde eingerichtet und Testläufe sind erfolgt. Seit 15. März 2021 kann die Kontaktverfolgung per verschlüsselter Datenübertragung an das Gesundheitsamt via Luca-App erfolgen.

Informationen für Nutzerinnen und Nutzer zur Onlineregistrierung mit der Luca-App auf www.luca-app.de

Informationen für Locations zur digitalen Kontaktdatenerfassung – Anmeldung auf app.luca-app.de oder im Luca-Tutorial-Video auf YouTube

Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App informiert Sie, wenn Sie Kontakt mit nachweislich Corona-positiv getesteten Personen hatten. Die App macht das Smartphone also zum Warnsystem und hilft, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie schützt Sie und Ihre Mitmenschen und auch Ihre Privatsphäre.

Die App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig und verbraucht keine mobilen Daten. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

Informationsflyer

Ein Informations­flyer der Landes­regierung erläutert, wie Mecklen­burg-Vor­pom­mern beim Kampf gegen die Corona-Pan­de­mie weiter auf einem guten Weg bleibt. Welche Schutz­maß­nah­men gibt es? Wie werden Schulen, Kitas, Betriebe und Unter­nehmen, Kinos und Theater wieder ange­kurbelt?

zum Informationsflyer