Regelungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern

Um der Ausbreitung des Coronavirus zum Schutz der Bevölkerung entgegenzuwirken, haben die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern und der Landkreis Vorpommern-Rügen (als zuständige Gesundheitsbehörde) verschiedene Regelungen erlassen und Maßnahmen ergriffen. Eine Auswahl der wichtigsten Regelungen finden Sie hier.

Landesregierung beschließt weitere Maßnahmen zur Corona-Eindämmung

Weitere Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Fußpflege, Logopäden, Nagelstudios, Sonnenstudios, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe müssen ab 23. März 2020 schließen. Medizinisch notwendige Behandlungen in Physio- und Ergotherapien oder z.B. medizinische Fußpflege bleiben weiter möglich. 

Auch Bau- und Gartenbaumärkte in Mecklenburg-Vorpommern sind seit dem 23. März 2020, 20 Uhr geschlossen. Dies gilt nicht für den Verkauf an gewerbliche Kunden. Ein Abhol- und Lieferservice für gewerbliche und private Kunden ist weiter möglich.

Hier finden Sie eine Übersicht von Branchen in MV, die aufgrund der aktuellen Situation geöffnet oder geschlossen sind.

Kontaktverbot in Deutschland

Die Bundesregierung und die 16 Landesregierungen haben sich auf ein Kontaktverbot in Deutschland verständigt, welches ab Montag, 23. März 2020 gilt. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur noch alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

zur Pressemitteilung der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern

Verordnung der Landesregierung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus vom 17. März 2020, geändert am 23. März 2020

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat in ihrer Sitzung am Dienstag, 17. März 2020 eine Verordnung zur Umsetzung der zwischen der Bundesregierung und den 16 Landesregierungen vereinbarten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Aktualisierungen erfolgten am 21. und 23. März 2020.

zur 3. Verordnung der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern (Stand: 23. März 2020)

Verbot von Veranstaltungen über 50 Personen im Landkreis Vorpommern-Rügen

Ab Sonnabend, 14. März 2020, sind bis auf weiteres Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Landkreis Vorpommern-Rügen verboten.
Veranstaltungen mit weniger als 50 erwarteten Teilnehmern oder Besuchern sollten auf zwingende Notwendigkeit überprüft werden.

zur Allgemeinverfügung Verbot von Veranstaltungen ab 50 Teilnehmern