Wirtschaft | Unternehmen

Die Bundesregierung, die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern, die Landkreise bzw. kreisfreien Städte haben eine Reihe von Maßnahmen und Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen, die wesentliche Einschnitte für die Wirtschaft bedeuten.

HOTLINES

Amt für Wirtschaftsförderung der Hansestadt Stralsund für Informationen zu den Unterstützungsmöglichkeiten der Hansestadt Stralsund, des Landes M-V und des Bundes. 

  • Telefon: 03831 252 756
    Erreichbarkeit: Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr

Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern für Beratung, Liquiditätshilfen, Existenzsicherung:

  • Bürgertelefon MV: 0385 588 11311
    (nach Haupteinwahl über ein Zahlenmenü bitte das Thema wählen, es wird zum zuständigen Ministerium durchgestellt; erreichbar: alle Tage, außer an Sonn- und Feiertagen)

Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern für Fragen in den Zuständigkeitsbereichen Landwirtschaft, Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Forst und Jagd

  • Bürgertelefon MV: 0385 588 11311
    (nach Haupteinwahl über ein Zahlenmenü bitte das Thema wählen, es wird zum zuständigen Ministerium durchgestellt; erreichbar: alle Tage, außer an Sonn- und Feiertagen)

Bundeswirtschaftsministerium für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen:

  • Telefon: 030 18615 1515
    Erreichbarkeit: Mo bis Fr 9 bis 17 Uhr

Ansprechpartner für Stralsunder Unternehmen und Selbständige

Die Verbreitung des Coronavirus gefährdet nicht nur die Gesundheit, sondern sie bereitet der Wirtschaft zunehmend Sorgen. Auch Unternehmen in Stralsund sind mit sinkender Nachfrage, verzögerten Zahlungen, unterbrochenen Lieferketten oder behördlich angeordneten Schließungen konfrontiert.

Das Amt für Wirtschaftsförderung der Hansestadt Stralsund hat deshalb eine Hotline für Unternehmen und Selbständige eingerichtet, die mit den wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronapandemie zu kämpfen haben. Unter der Rufnummer 03831 252 756 erreichen Betroffene wochentäglich von 8 bis 18 Uhr einen fachkundigen Ansprechpartner und erhalten Informationen zu den Unterstützungsmöglichkeiten der Hansestadt Stralsund, des Landes Mecklenburg-Vorpommern und des Bundes.

Zudem haben die kommunalen Wirtschaftsförderer Mecklenburg-Vorpommerns ein Serviceportal speziell für Unternehmen geschaffen.
Auf der Internetseite www.rettungsringmv.de finden Sie tagesaktuelle Informationen und können unter anderem direkt auf vorhandene Soforthilfen des Bundes und des Landes zugreifen.

Auch die Industrie- und Handelskammer zu Rostock informiert auf der Internetseite www.rostock.ihk24.de zu den verschiedenen Hilfen für Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und berät betroffene Firmen über die Hotline: 0381 338 444.

Maßnahmen | Informationen | Ansprechpartner

Land Mecklenburg-Vorpommern/ Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, u.a.

MV-Schutzfonds / Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft und zur Sicherung von Arbeitsplätzen:

  • Kleinstunternehmen und Kleinunternehmen in Mecklenburg-Vorpommern in wirtschaftlicher Schieflage können ab 25. März 2020 eine Soforthilfe beantragen. Sie muss nicht zurückgezahlt werden. Anträge können beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern gestellt werden. Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten:

        - bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro

        - bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro

        - bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 Euro

        - bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 Euro

  • Für alle Unternehmen stehen 200 Mio. Euro für weitgehend zinsfreie Überbrückungsdarlehen bereit.

  • Der Bürgschaftsrahmen des Landes wird um 400 Millionen auf 1,6 Milliarden Euro erhöht.

  • 100 Mio. Euro werden für ein Beteiligungsprogramm bereitgestellt, mit dem sich das Land zeitweilig an Unternehmen beteiligen kann, um diese zu stabilisieren.

www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm

www.lfi-mv.de/foerderungen/corona-soforthilfe

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, u.a.

  • Ausweitung des Kurzarbeitergeldes -> ACHTUNG: Für die Beantragung von Kurzarbeitergeld ist die örtliche Arbeitsagentur zuständig!
  • Unterstützung durch nicht rückzahlbare Zuschüsse für Solo-Selbstständige und andere Kleinstfirmen
  • steuerliche Maßnahmen für in Not geratene Unternehmen. Informationen darüber gibt das Steuerportal MV . Unternehmen sollten frühzeitig Kontakt zu ihrem zuständigen Finanzamt aufnehmen.

www.bmwi.de

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gibt tagesaktuelle Informationen zu arbeitsrechtlichen Folgen für Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen, berät zu Maßnahmen (z.B. Ausweitung des Kurzarbeitergeld) und beantwortet Fragen rund um das Thema.

Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit Stralsund/ Arbeitgeberservice hat eine kostenlose Servicenummer für Unternehmen aus dem Agenturgebiet eingerichtet unter Telefon 0800 4 5555 20 (erreichbar von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr).

Ausgleichszahlungen aufgrund von behördlichen Tätigkeitsverboten

Wenn Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern aufgrund des Infektionsschutzgesetzes ein behördliches Tätigkeitsverbot ausgesprochen wird (z. B. aufgrund von Quarantänemaßnahmen), die Mitarbeitenden aber nicht krank sind, muss der Arbeitgeber für längstens 6 Wochen die Lohnfortzahlung übernehmen (soweit tarifvertraglich nicht anders geregelt). Die ausgezahlten Beträge können dem Arbeitgeber auf Antrag vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) Mecklenburg-Vorpommern erstattet werden.

Antragsunterlagen zu den Entschädigungen nach IfsG

Eltern-Entschädigung (für Verdienstausfälle durch Kinderbetreuung)

Seit dem 30. März 2020 gilt eine neue Regelung zur Eltern-Entschädigung in der Corona-Krise. Sorgeberechtigte, die ihre Kinder wegen Schul- und Kita-Schließungen selbst betreuen müssen, können Verdienstausfälle erleiden. Gemäß § 56 Abs. 1 a Infektionsschutzgesetz wurde eine Möglichkeit der Lohnfortzahlung für Eltern geschaffen, die sogenannte "Eltern-Entschädigung". Der Antrag auf Eltern-Entschädigung muss vom Arbeitgeber gestellt werden. Die Anträge sind an das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) zu stellen.

ausführliche Informationen und Antragsunterlagen zur Eltern-Entschädigung