Bebauungsplan Nr. 22 der Hansestadt Stralsund „Urbanes Gebiet ehemaliges Plattenwerk und ehemaliges Heizwerk“

Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung gem. § 3 Abs. 1 BauGB

Mit dem Beschluss der Bürgerschaft vom 20. Mai 2021 wurde das Planverfahren für den o. g. Bebauungsplan eingeleitet. Das ca. 6,84 ha große Plangebiet liegt im Stadtteil Knieper West und umfasst in der Gemarkung Stralsund, Flur 61, die Flurstücke 6, 7/1, 10/1, 10/2, 11/4, 11/5, 11/6, 11/7, 11/8, 11/9, 11/10, 11/11, 11/12, 11/13, 12/6 sowie 5, 13 und 16/3 anteilig.

Als Planungsziel wird die Entwicklung eines Urbanen Gebietes, einer Gemeinbedarfsfläche und eines Wohngebietes für verschiedene, einander ergänzende und das Zentrum von Knieper West stärkende Funktionen angestrebt. Es gibt konkrete Interessenten für ein Ge-meindezentrum (Stadtteil- und Begegnungszentrum), zwei Kindertagesstätten, einen Schulcampus mit Hort, eine Turnhalle mit Sportplatz, Wohnbebauung sowie ergänzende therapeutische und gewerbliche Einrichtungen.

Vorentwurf B-22

Da coronabedingt Beteiligungsverfahren bevorzugt digital durchzuführen sind, erfolgt vom 10. Januar bis 24. Januar 2022 eine Projekt-Präsentation auf dieser Website sowie im Bau- und Planungsportal M-V.

Projekte des Bebauungsplans Nr. 22 stellen sich vor

Kinder- und Jugendcampus Stralsund – ein Ort des Miteinanders und der Kollaboration

Kinder-und JugendCampus_Perspektive

Laut Duden ist Heimat ein Land, Landesteil oder Ort, in dem man geboren und/oder aufgewachsen ist oder sich durch ständigen Aufenthalt zu Hause fühlt. Wir glauben, Heimat ist vor allem ein Gefühl.

Mit dem Kinder- und Jugendcampus legen wir den ersten Grundstein für ein neues Miteinander. Einen Ort für jeden. Der Kinder- und Jugendcampus bündelt im ersten Schritt eine Kita, eine inklusive Gesamtschule mit Grundschule und gymnasialer Oberstufe. Für Menschen aus der Nachbarschaft gibt es Aufführungsflächen, ein Café und Mittagstischangebote. Das Angebot wird sukzessive ergänzt um Werkstätten, Kreativ-Labore, Co-Working und Ruhebereiche sowie Sozialräume für ein generationsübergreifendes Miteinander und ein neuartiges Wohnprojekt für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen.

Gemeinsam kreieren wir damit auf über 3.200 m² einen Ort für ein lebenslanges und selbstbestimmtes Lernen, erfüllendes Arbeiten und ein menschliches Miteinander. Wir verstehen unseren Kinder- und Jugendcampus hierbei als Keimzelle für einen dynamischen Ort des gemeinsamen Wirkens, welcher die Menschen in der Region in den Dialog und die Kollaboration bringen soll. Inklusiv, intergenerativ und intensiv.

Quelle:
unseKinder gGmbH
Kinder- und Jugendcampus

Neues Gemeinde- und Begegnungszentrum St.Nikolai Stralsund (NGZ)

NGZ_Perspektive

Die Gemeinde St. Nikolai verfolgt seit nun gut einem Jahrzehnt die Idee ein Neues Gemeinde und Begegnungszentrum im Stadtteil Knieper zu bauen. Einen gut erreichbaren Ort mit Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln und groß genug um den zahlreichen Aktivitäten der Gemeinde und der vielen Interessengruppen, die es in Knieper gibt, eine Heimat zu bieten. In einem zweiten Schritt wollen wir eine moderne barrierefreie Kindertagesstätte als Ersatzbau für unseren Gemeindekindergarten errichten.

Unsere Idee ist es ein gemeinsames barrierefreies Zentrum im Stadtteil zu schaffen, an dem wir auf die Menschen von Nebenan treffen und eine Gemeinschaft entsteht in dessen Mittelpunkt der Mensch vor Ort steht. Ein multifunktionales Haus welchen Platz und Möglichkeiten für die vielfältigen Bedarfe im Stadtteil bietet, mit Stadtteilbüro, unserem Stadtteil-Cafe, einem Programm-Kino, für Konzerte, Kulturveranstaltungen und vieles mehr. Hier treffen sich die Kinder, Konfirmanden- und Jugendarbeit, Chöre und Musizierkreise, Vorbereitungs- und Beratungsgruppen. Es wird Konzerte, Lese- und Kulturveranstaltungen und Gottesdienste in verschiedenen Formen geben. Eine solche stadtteilorientierte Gemeindearbeit wird durch neue Kooperationen von Kirche und Diakonie, mit der Kommune, Beratungsstellen und Bildungsträgern und durch die Einbindung vieler Ehrenamtlicher möglich sein.

Unser Neues Gemeinde- und Begegnungszentrum hat das Ziel, die in Knieper wohnenden Bürgerinnen und Bürger einzubinden und die Entfaltung von bürgerschaftlichem Engagement, Eigeninitiative, Selbsthilfe sowie die Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen am Stadtteilleben zu fördern. Durch eine generationsübergreifende, interkulturelle und bedarfsorientierte Angebotsgestaltung wirkt es als offenes Haus und verbindet die Ansprechpartner in allen Angelegenheiten des freiwilligen sozialen Engagements integrativ, motivierend, koordinierend und sozial-gestalterisch im Stadtteilleben. Den Bürgerinnen und Bürgern wird ermöglicht, die eigene Kompetenz und Kreativität für das Leben im Stadtteil nutzbar zu machen und Verantwortung für das Gemeinwesen zu entwickeln, indem sie in Entscheidungsprozesse im Stadtteil einbezogen werden.

Ein wichtiges Ziel ist es, alle Träger der sozialen Arbeit im Stadtteil zur bedarfsgerechten, kooperativen und vernetzten Zusammenarbeit zu gewinnen. Die Bündelung von Angeboten und die Multifunktionalität in den Stadtteilzentren ermöglichen Synergieeffekte.

Quelle: Gemeinde St. Nikolai

Kontakt & Beteiligung

Ihre Fragen, Anregungen sowie Erörterungswünsche können Sie vom 10. bis 24. Januar 2022 schriftlich oder per E-Mail bei der Hansestadt Stralsund vorbringen.

E-Mail-Adresse: stadtplanung@stralsund.de 

Postanschrift: Hansestadt Stralsund
Amt für Planung und Bau
Abt. Planung und Denkmalpflege
Postfach 2145
18408 Stralsund

Betreff: B 22, frühzeitige Beteiligung

Auskünfte und Erläuterungen zu den veröffentlichen Projektunterlagen werden während der u.g. Dienstzeiten telefonisch oder nach Termin-vereinbarung im Amt für Planung und Bau, Raum 3.02, gegeben.
Wir bitten um vorherige telefonische Terminabsprache unter 03831-252 626 (Frau Wunderlich) oder 03831-252 870 (Sekretariat).

Montag, Mittwoch 7 – 16 Uhr
Dienstag 7 – 18 Uhr
Donnerstag 7 – 17 Uhr
Freitag 7 – 15 Uhr