Förderschule "Ernst von Haselberg", Hansestadt Stralsund (Schule mit Förderschwerpunkt Unterricht kranker Schüler/innen sowie Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung)

Schule für Kranke mit Schulteil für Erziehungsschwierige Ernst von Haselberg

Schulleitung

Dr. Selma-Maria Behrndt

Profil/ Konzept

Die Ernst von Haselberg-Schule ist eine Durchgangsschule für Schüler in schweren Lebenssituationen für alle Schulformen mit angeschlossenem Intensivförderraum im Erziehungshilfeteil.

Ziel der Beschulung ist die Reintegration der Schüler/innen in den Regelschulbereich mit Hilfe von passenden Handlungsstrategien.

Schüler/innen des Klinikschulteils sind ausschließlich Patienten der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Stralsund mit der für Mecklenburg-Vorpommern spezialisierten Suchtbehandlung. In Kooperation mit der Familientagesklinik wird die Familienschule als spezifisches Angebot geführt.

Der Erziehungshilfeschulteil nimmt entsprechend der Regularien auch Schüler/innen aus dem Raum Vorpommern-Rügen auf, die in ihren Heimatschulen zeitweise nicht mehr beschulbar erscheinen.

Niedrigschwellige Bildungsangebote werden für Schüler im Berufsschulalter in Kooperation mit der Norddeutschen Gesellschaft für Bildung und Soziales und dem Verbund für Soziale Projekte in Stralsund realisiert. Ziel ist die Berufsschulfähigkeit der Schüler/innen bzw. die Möglichkeit der Einbeziehung in Berufsbildungsmaßnahmen.