Flächennutzungsplan

Der Flächennutzungsplan der Hansestadt Stralsund stellt die Leitlinie für die langfristige Entwicklung und Nutzung der Flächen des gesamten Stadtgebietes dar. Damit zeigt er die Vorstellungen der Stadt über die künftige Bodennutzung, ist in seinen Aussagen jedoch nicht parzellenscharf. Er bildet den Rahmen für kommunale Bebauungspläne und Fachplanungen.

Im Flächennutzungsplan sind insbesondere dargestellt

  • Bauflächen (für Wohnungsbau, Gewerbe und Industrie, gemischte und Sonderbauflächen)
  • Grünflächen (Wald, Ackerland, Dauerkleingärten, Parkanlagen u.a.)
  • Wasserflächen (Stadtteiche)

Der Flächennutzungsplan bindet die im Aufstellungsverfahren beteiligten Behörden und Planungsträger. Für den Bürger ergeben sich keine unmittelbaren Baurechte.

Bereits am 06.12.1990 hatte die Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund die Durchführung eines formellen Verfahrens zur Aufstellung des Flächennutzungsplans beschlossen. Der Flächennutzungsplan trat am 12.08.1999 in Kraft.

Er besteht aus einem Plan im Maßstab 1:10.000 und einem Erläuterungsbericht mit ergänzenden Karten. Ihm ist der Landschaftsplan im Maßstab 1:10.000 zuzüglich eines erläuternden Textteils mit ergänzenden Karten beigeordnet. Dieser präzisiert die mit dem Flächennutzungsplan verfolgten Ziele der Landschaftspflege und Nutzungen der Grünflächen.

Der Flächennutzungsplan wird auf Grund verschiedener Entwicklungen kontinuierlich an die planerischen Erfordernisse angepasst. Bei der Aufstellung oder Änderung von Bebauungsplänen können Bodennutzungen geplant sein, die sich nur teilweise oder nicht aus dem Flächennutzungsplan entwickeln lassen. Da nach § 8 Baugesetzbuch Bebauungspläne aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln sind, wird bei diesen Bebauungsplanverfahren zeitgleich auch die Änderung des Flächennutzungsplanes durchgeführt.
Bisher wurde der Flächennutzungsplan für sechs Teilflächen rechtskräftig geändert.

Eine Berichtigung des Flächennutzungsplans ist eine nachträgliche nachrichtliche Anpassung an einen Bebauungsplan der Innenentwicklung nach § 13 a BauGB. Die Berichtigung stellt einen redaktionellen Vorgang dar, auf den die Vorschriften über die Aufstellung von Bauleitplänen keine Anwendung finden. Sie erfolgt ohne Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung, beinhaltet keinen Umweltbericht und bedarf nicht der Genehmigung. Bisher wurde eine Berichtigung des Flächennutzungsplanes vorgenommen.

Der Flächennutzungsplan, die Änderungen und die Berichtigung zum Flächennutzungsplan sowie der Landschaftsplan können von jedermann eingesehen werden.

Flächennutzungsplan der Hansestadt Stralsund (PDF)

Gesetzliche Grundlagen

  • Baugesetzbuch (BauGB)
  • Baunutzungsverordnung (BauNVO)
  • Planzeichenverordnung (PlanzV)

Flächenutzungsplan-Berichtigung

1. Berichtigung (PDF)

Ansprechpartner
Amt für Planung und Bau
Abt. Planung und Denkmalpflege
Bauleitplanung und Planungsrecht
Kirstin Gessert
Telefon
03831 252 640
Telefax
03831 252 52 623
Unsere Sprechzeiten
Dienstag
8 – 12 Uhr und 13 – 18 Uhr
Donnerstag
8 – 12 Uhr und 13 – 17 Uhr
Termine außerhalb der Sprechzeiten nach vorheriger Vereinbarung

Suchen & Finden

Von A bis Z
Übersicht

Veranstaltungskalender